Brettspiel-Branchen-Ticker 2024

Foto: talha khalil, Pixabay
Foto: talha khalil, Pixabay

Was passierte 2024 in der Spielebranche? In diesem Ticker erfahrt ihr es. Ihr findet hier Zusammenfassungen von ausgewählten Artikeln sowie Kurzmeldungen, zu denen wir keine eigenen Artikel verfasst haben. Unter Spielebranchen-Ticker findet ihr Nachrichten der vergangenen Jahr. Mehr Branchennews findet ihr auch im Podcast Branchennews der Brettspielbar.


Andreas Mutschke gestorben

5. Juli – Personalia: Kurz vor seinem 66. Geburtstag ist Andreas Mutschke gestorben. Mutschke war Spielekritiker, Mitgründer der Fairplay und von 1992 bis 2001 Mitglied der Jury Spiel des Jahres. Er gehörte zu den drei Jurymitgliedern, die 2001 aus dem Verein Spiel des Jahres austraten, um gegen die aus ihrer Sicht zu enge Verflechtung mit dem Marburger Spielearchiv zu protestieren.


Hutter Trade vertreibt zukünftig Edition Spielwiese

28. Juni – Unternehmen: Ab dem 1. Juni vertreibt Hutter Trade alle Neuerscheinungen und zukünftigen Nachauflagen der Edition Spielwiese. Bisher waren die Spiele im Vertrieb von Pegasus. Michael Schmitt, Geschäftsführer der Edition Spielwiese, eröffnete 2006 das Berliner Café Spielwiese und gründete zehn Jahre später seinen eigenen Verlag.  Dort erschienen unter anderem MicroMacro: Crime City, Nova Luna und Memoarrr. Neben Spielen von Huch! Vertreibt Hutter Trade unter anderem Produkte von Iello,  Megableu, Gmeiner, Helvetiq und Queen Games.


Spiel Essen: Ausstellerfläche erstmals komplett ausverkauft

12. Juni – Veranstaltungen: Die Spiel Essen ist 2024 laut Veranstalter ausverkauft. Sie belege damit erstmals die gesamte Fläche von 68.528 Quadratmetern in sechs Messehallen. Für Aussteller, die sich nach Anmeldeschluss gemeldet haben, gebe es eine Warteliste. Die Öffnung einer weiteren Halle sei derzeit keine Option. Dies wäre mit Umzügen bestehender Aussteller verbunden, was durch die thematischen Ausrichtungen der Hallen einer langfristigen Planung bedürfe. Für 2025 werde die Anmietung weiterer Hallen geprüft. Ingesamt besitzt die Messe Essen acht Hallen, Außengelände sowie eine Galeria.


Maren Hoffmann ist neue Spiel-des-Jahres-Sprecherin

11. Juni – Personalia: Maren Hoffmann ist neue Sprecherin des Vereins Spiel des Jahres und damit Ansprechpartnerin für Fernseh-, Hörfunk- und Presseanfragen. Hoffmann gehört seit 2022 der Spiel-des-Jahres-Jury an und wurde zur Nachfolgerin von Bernhard Löhlein gewählt. Löhlein ist zu Beginn des Spielejahrgangs aus der Jury ausgeschieden.

Der Vereinsvorsitzende Harald Schrapers, sein Stellvertreter Christoph Schlewinski und Schatzmeister Tim Koch wurden von der Mitgliederversammlung in ihren Ämtern bestätigt und werden für weitere zwei Jahre den Spiel-des-Jahres-Vorstand bilden.


Spielwarenmesse 2025: Teilweise neue Hallenbelegung

13. Mai – Veranstaltungen: Die Nürnberger Spielwarenmesse ändert 2025 laut Veranstalter teilweise die Hallenbelegungen. Das neue Konzept binde erstmals die Halle 3C ein. Dort würden „Baby- und Kleinkindartikel“ sowie „Lifestyleprodukte“ gezeigt. In unmittelbarer Nachbarschaft, in Halle 2, seien künftig „Schulbedarf, Schreibwaren, Kreatives Gestalten“ zu finden. In Halle 7 seien „Modelleisenbahnen und Modellbau“ zu sehen. Zudem würde Halle 7 durch „Sport, Freizeit, Outdoor“ sowie „Dienstleistungen für Händler und Hersteller“ besetzt. Die Produktgruppe „Sport, Freizeit, Outdoor“ belege zusätzlich die Halle 7A. Die Belegung der übrigen Hallen bliebe unverändert. „Spiele, Bücher, Lernen und Experimentieren“ belegten damit weiterhin wie gewohnt die Hallen 10 und 10.1.


Cmon kauft Japon Brand

29. April – Unternehmen: Cmon (Eigenschreibweise CMON) hat Japon Brand übernommen. Das gab Cmon in einer Pressemitteilung bekannt. Japon Brand solle als Studio bestehen bleiben. Künftig solle die Infrastruktur von Cmon genutzt werden, um Spiele besser weltweit zu vermarkten. Akio Nomura bleibe Präsident von Japon Brand. Der japanische Verlag hat unter anderem Love Letter und Machi Koro herausgebracht. Die Entscheidung Japon Brand zu kaufen, folgte laut boardgamewire auf ein starkes Jahr für Cmon. Das Unternehmen, das für Miniaturenspiele wie Zombicide und Blood Rage bekannt ist, habe seinen Nettogewinn 2023 um 35 Prozent steigern können, auf mehr als 1,3 Millionen US-Dollar. Mehr über Japon Brand erfahrt in unserem Verlagsportrait.


15.800 Personen besuchen Spiel Doch! in Dortmund

28. April – Veranstaltungen: Etwa 15.800 Personen haben vom 26. bis zum 28. April die Brett- und Kartenspielmesse Spiel Doch! in Dortmund besucht. Das seien 1.400 Personen mehr gewesen als 2023. Das teilte der Veranstalter mit, der w. nostheide Verlag. Mehr als 170 Aussteller und Marken seien auf der Messe vertreten gewesen. Im kommenden Jahr soll die Spiel Doch! vom 28. bis 30 März 2025 stattfinden, wieder in Dortmund.


Asmodee-Eigentümer: Embracer Group spaltet sich in drei unabhängige Unternehmen auf

25. April – Unternehmen: Der Videospielkonzern Embracer Group will sich in drei unabhängige börsennotierte Unternehmen aufspalten – Asmodee, Coffee Stain & Friends und Middle-Earth Enterprises & Friends. Asmodee startet mit einer 900-Millionen-Euro-Bürde in die neue Eigenständigkeit. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Artikel.


Exklusivpartnerschaft mit Gamefound: Cmon verlässt Kickstarter

19. Februar – Branche: Cmon (Eigenschreibweise CMON) und Gamefound gehen eine exklusive Partnerschaft ein. Ab sofort sollen alle Crowdfunding-Kampagnen und das Pledge Management von Cmon ausschließlich auf Gamefound stattfinden. Cmon sitzt in Singapur und ist einer der Vorreiter im Bereich Brettspiel-Crowdfunding. Bisher nutzte das Unternehmen vor allem Kickstarter und belegte mehrere Plätze in der Kategorie „Most Funded Tabletop Games“. Insgesamt hat Cmon in 60 Kampagnen mehr als 100 Millionen US-Dollar eingesammelt. Gamefound.com wurde 2019 als Ausgründung des polnischen Brettspielverlags Awaken Realms gegründet. Seit 2022 ist Ravensburger an der Crowdfunding-Plattform beteiligt.


Hobbymesse Leipzig: Aus für Grafikpreis Graf Ludo

14. Februar – Preise: Die Hobbymesse Leipzig (ehemals modell-hobby-spiel) vergibt nicht mehr den Grafikpreis Graf Ludo. Stattdessen soll es einen Publikumspreis geben. Die Besucherinnen und Besucher der Hobbymesse sollen das beliebteste Spiel der Messe wählen. Einen Namen für den Publikumspreis gibt es noch nicht.


Codenames-Vertrieb: Asmodee und Heidelbär bauen Partnerschaft aus

2. Februar – Unternehmen: Asmodee Deutschland vertreibt schon länger Spiele von Heidelbär Games. Jetzt bauen die Unternehmen ihre Kooperation aus: Geplant sind verstärkte gemeinsame Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Mittelpunkt soll dabei Codenames von Vlaada Chvátil stehen. Das Spiel wurde 2016 mit dem Kritikerpreis „Spiel des Jahres“ ausgezeichnet. „Asmodee Deutschland erreicht Zielgruppen und Märkte, die Heidelbär Games bisher nicht erreichen konnte. Diese Zusammenarbeit eröffnet neue Möglichkeiten für die Verbreitung von Codenames und stärkt unsere Position im Markt“, sagt Heiko Eller-Bilz, CEO von Heidelbär Games. Damit könnte auch die Codenames-Familie weiter wachsen. Bisher gibt es neben Codenames unter anderem Codenames Pictures, Codenames Duett und Codenames Undercover.


Amigo erweitert Geschäftsführung

30. Januar – Unternehmen: Die Amigo Spiel + Freizeit GmbH feiert im kommenden Jahr ihr 45-jähriges Bestehen. Mehr als dreißig Jahre davon stand Uwe Pauli als alleiniger Geschäftsführer an der Spitze des Unternehmens. Mit einem Gesellschafterbeschluss wurden zum 1. Januar 2024 zwei weitere Geschäftsführer ernannt: die bisherigen Prokuristen Joachim Ulbrich und Alexander Jost. Ulbrich ist seit 1989 bei Amigo. Er leitet den Einkauf. Jost feiert 2024 seine zwanzigjährige Firmenjubiläum. Er leitet das Controlling. Bereits vor längerer Zeit hatte Pauli ein Entscheidungsgremium gebildet. Es besteht aus den Abteilungsleiterinnen und -leitern Vertrieb, Einkauf, Controlling und Marketing. Das Gremium steuert nicht nur das Tagesgeschäft des Verlags, sondern kann auch strategische Entscheidungen treffen.  


Bemal-Wettbewerb „Golden Demon“ auf Spiel 2024

26. Januar -Veranstaltungen: Die nächste europäische Ausgabe des Miniaturen-Bemalwettbewerbs „Golden Demon“ findet auf der Messe Spiel in Essen statt. Auf der Spiel sollen die Arbeiten der Malerinnen und Maler in einem speziellen Bereich präsentiert werden. Der „Golden Demon“ findet seit 1987 im Vereinigten Königreich statt und wird von Games Workshop, den Machern von Warhammer, organisiert. Malerinnen und Maler können ihre bemalten Miniaturen in verschiedenen Kategorien einreichen und gegeneinander antreten.